Interview mit Kapitän Alexander Pfeffer


Alex, du bist Kapitän einer jungen Mannschaft. Wie bewertest du den bisherigen Saisonverlauf?

Bis auf das erste Spiel gegen Trillfingen und das Spiel gegen Isingen, die wir beide nicht hätten verlieren dürfen, bin ich eigentlich ganz zufrieden. Man kann nicht jedes Spiel gewinnen, das ist klar und weiß sicherlich jeder.  Doch in diesen beiden Spielen wäre deutlich mehr drin gewesen.

Mit über 200 Spielen kann man sagen, dass du schon ein alter Hase bist und du hast schon einige Trainer erlebt. Was hat dein aktueller, Chris Schieber, den anderen voraus und was kann er noch verbessern im Vergleich zu den anderen?

Was das Thema Fitness angeht hat uns Chris mit Sicherheit nochmal auf ein ganz anderes Level gebracht, das ist keine Frage. Die besten Beispiele dafür sind die Siege in letzter Minute gegen Frommern und Trillfingen. Außerdem finde ich, dass er allgemein jedes Training sehr gut gestaltet und immer was Neues rein bringt.  Zu verbessern gibt es bei ihm als Trainer eigentlich nur, dass er öfters unsere Fähigkeiten auch in einem Abschlussspiel testen und verbessern könnte. Als Spieler (er ist ja Spielertrainer) dürfte er zum einen seine Chancenverwertung und zum anderen seine Gesetzten aus 16 Metern verbessern.  Ich denke er weiß, bei wem er sich die Tipps abholen sollte was die Schüsse aus 16 Metern betrifft. Da hat er ja schon das ein oder andere Mal den Kürzeren gezogen im direkten Duell. 

Was erwartet ein Trainer von dir auf dem Platz als Kapitän? Und was erwartest du von deinem Team?

Chris erwartet besonders von mir, dass ich als Führungsspieler immer 110 Prozent gebe, den Kopf nie hängen lasse und die Mannschaft immer antreibe. Was das Thema den Kopf nicht hängen lassen angeht, besteht noch Verbesserungspotenzial das weiß ich selbst.  

Ich selbst erwartet von der Mannschaft, dass jeder immer sein bestmögliches gibt und niemals aufgibt. Außerdem ist es mir ganz wichtig, dass solange das Spiel läuft und ich Kommandos gebe keine Diskussionen auf dem Platz entstehen. Manche Spieler können das diskutieren mit mir leider noch nicht zu 100 Prozent sein lassen. Aber die Personen, die ich meine, wissen es normalerweise und sehen es vielleicht als Vorsatz für das neue Jahr es besser zu machen.  

Alex, Pfeffer, Peppi, Ali, Alessio, … die Liste deiner Spitznamen ist lang. Auf welchen hörst du am ehesten auf dem Platz?

Eigentlich auf alle gleich wobei ich sagen muss, dass mir Alex oder Pfeffer immer noch am liebsten ist. Man wird ja auch älter und da will man ja keine Spitznamen mehr die man mal mit 15 oder 16 Jahren bekommen hat. Alessio sehe ich nicht als Spitzname, das sagt eigentlich immer nur einer und der weiß was dann passiert. 

Wie feierst du dein Silvester?

In gemütlicher Runde mit zwei Kameraden aus der Mannschaft und unseren Freundinnen. Natürlich werde ich, wie es man von mir gewohnt ist, spätestens um 01.00 Uhr zuhause sein, damit ich am nächsten Tag top fit sein kann um eine Runde Joggen zu gehen.

Wie ist die derzeitige Stimmung in der Kabine? Passt das Mannschaftsklima?

Im Großen und Ganzen ist die Stimmung sehr gut in der Kabine als auch in der Mannschaft. Klar hat immer mal wieder jemand einen schlechten Tag, aber wir in der Mannschaft kennen uns glaube ich jetzt mittlerweile lange genug, um denjenigen dann wieder aufzubauen und zum Lachen zu bringen. Das einzige Manko meiner Meinung nach ist, dass nach dem Training und dem Spiel noch zu wenig Bier getrunken wird und die Leute zu schnell heimgehen.

Gibt es ein Kabineninterna, welches du mit den Lesern teilen möchtest?

Da gäbe es so einiges, jedoch haben wir mal besprochen, dass das was in der Kabine passiert auch in der Kabine bleibt.

Am letzten Spieltag gegen Dotternhausen 2

Glaube ich das wir alle bis zum Anschlag motiviert sein werden, ein geiles Spiel abliefern und nach 90 Minuten als Sieger und gleichzeitig Meister die geilste Party feiern die es in diesem Verein seit langem  gegeben hat .

Interview mit Trainer Christian Schieber


Chris, dein erstes Halbjahr im neuen Verein hast du hinter dir. Hast du dich gut eingelebt bei der SpVgg?

Ja das habe ich. Ihr habt mich sehr gut aufgenommen und mir damit den Einstieg in meine neue Aufgabe erleichtert. Das erste halbe Jahr hatte schon alles dabei was man im Fußball so erleben kann, positiv wie auch negativ. Die Finalteilnahme am Heuberger war schon etwas Besonderes. Auch Die Last-Minute-Siege gegen Frommern und Haigeroch/Trillfingen 2 ließen mein Fußballerherz höher schlagen. Ein negatives Erlebnis hatten wir gegen Pamukkale, das sich so nicht wiederholen darf.

Deine Mannschaft steht nach der Hinrunde auf dem 2. Platz. Die Spitze ist greifbar. Bist du zufrieden? Wenn es ein Zeugnis gäbe, welche Note würdest du deinem Team geben?

Unterm Strich könnte man zufrieden sein, ich bin es aber noch nicht. Wir bekommen einige Dinge noch nicht so umgesetzt wie ich es mir wünsche. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg! Der Mannschaft gebe ich:
– für die Trainingsbeteiligung und das Engagement die Note 2
– für den Zusammenhalt auf und neben dem Platz die Note 1-2
– für alle Spiele im Durchschnitt 2-3.

Also komplett die Note 2. Welche Note würdest du dir selbst geben?

Das ist schwer. Ich denke mein Training ist abwechslungsreich und gut vorbereitet. Der 2. Platz zeigt einen gewissen Erfolg. Die Trainingsbeteiligung war im Schnitt trotz Studenten gut. Da ich bzgl. taktischem Verhalten und Fitness noch nicht da stehe, wo ich mit euch eigentlich sein wollte, gebe ich mir somit die Note 2-.

Viele Spiele wurden knapp und erst gegen Ende gewonnen. Inwieweit spielt der berüchtigte 12. Mann für dich eine Rolle?

Der Zwölfte Mann spielt für mich eine sehr große Rolle. Was wäre Fußball ohne Fans. Ich freue mich immer, wenn meine Familie zuschaut und alles im Anschluss ehrlich und kritisch bewertet. Die SpVgg hat großartige Fans. Die Unterstützung von außen ist gut und kann schon auch mal extra motivieren. Was Besonderes ist es, wenn man auswärts spielt und mehr Fans vom eigenen Verein da sind, wie vom Gastgeber. Danke dafür!

Nachdem du die Mannschaft in einem moderaten Fitnesszustand angetroffen hast kam einiges auf sie zu. Wie erwartest du das Team beim Trainingsauftakt?

Die Winterpause ist sehr wichtig für den Körper. Man kann alle Wehwehchen auskurieren und seinen Akku wieder füllen. Klar ist, nichts tun ist auch nicht optimal. Wie angesprochen sollte jeder für sich selbst etwas an der Fitness arbeiten. Da wir uns im neuen Jahr ja dann wieder früh treffen und ich in der Vorbereitung einiges vor habe, mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen. Ich bekomme alle wieder fit.

Müssen sich die Spieler vor der Vorbereitung Sorgen machen?

Warum Sorgen machen? Die Vorbereitung vor der Runde gehört wie der Kasten Bier nach einem Hammerspiel zum Fußball dazu. Ohne Fleiß, kein Preis. Jeder sollte sich darauf freuen, dass es endlich wieder losgeht, sonst wäre es der falsche Sport.

Was erwartest du von deiner Mannschaft in der Rückrunde?

Dass wir weiter fokussiert und hart arbeiten. Wir sollten niemals den Spaß verlieren und weiter die Gemeinschaft pflegen.
Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.

Wie verbringst du dein Weihnachten?

Natürlich mit der Familie. Da die ganze Familie sehen wollen, ist es über die Feiertage immer ein kleiner Marathon, den wir aber alle lieben. Endlich mal wieder zusammen an einem Tisch sitzen, lachen, erzählen und Zeit füreinander haben.

Am letzten Spieltag gegen Dotternhausen II …

… werde ich morgens aufstehen und mich aufs Spiel vorbereiten. Wahrscheinlich der Mannschaft mitteilen, dass wir in rot spielen werden, weil Dotternhausen in grün kommen wird. Anschließend gut und reichlich Frühstücken. Danach werde ich mit meiner Frau zusammen eine Runde mit dem Hund drehen. Die Spielvorbereitung läuft auf Hochtouren. Vermutlich wird mir zwischen 11 und 12 Uhr Daniel Berger mitteilen, was er gerade gegessen hat oder noch essen wird. Um ca. 15 Uhr werde ich mich auf den Weg nach Binsdorf machen. Nach der Ankunft in Binsdorf muss ich mal wieder feststellen, dass Günther kein Mittelkreis streuen kann. Nach einem Gespräch mit dem Capitano beginnt die Spielersitzung. Was danach passiert weiß nur der liebe Fußballgott, der aber im ersten halben Jahr auch schon Binsdorfer war.

Nach dem Spiel treffen wir uns im üblichen Mannschaftskreis… „Binsdorfer Jungs“!

SpVgg Binsdorf – SV Rangendingen II 3:0


Vorrunde erfolgreich abgeschlossen!! –
Das Nachholspiel gegen den SV Rangendingen II gestalteten unsere Jungs, zum Abschluss der Vorrunde, erfolgreich.

Nichts anderes als ein Sieg, sowie ein Highlight für die Fans wurde von Coach Chris Schieber gefordert. So legten unsere Jungs in Rot dann auch los. Nach wenigen Sekunden wurde schon die erste große Chance vergeben. Und dies sollte leider nicht die einzige gute Chance sein die leichtfertig vergeben wurde. Zwar zeigten die Jungs vom Reutewasen ihr gesamtes Können, doch wie schon zu oft in dieser Saison, zeigte man auch eben vor dem Tor Nerven. So musste, wie schon häufig in der Saison, Coach Chris Schieber die Initiative ergreifen und mit einer Einzelaktion das 1:0 markieren für Binsdorf (44. Minute). Da im direkten Gegenzug Keeper Patrice „Papageno“ Jäger das 1:1 bravourös verhinderte, ging es mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Pause.

In Halbzeit zwei zeigten sich unsere Jungs weiterhin klar überlegen und in der 69. Spielminute sorgte Kapitän Alex Pfeffer für das vorentscheidende 2:0. Im Stile eines Torjägers benutze er sein komplettes Gesicht um den Ball über die Linie zu drücken. Goalgetter Timo Scherer sorgte wenig später, nach einem Sololauf durch die gesamte Abwehr den Endstand zum 3:0 (78. Minute).

Somit stehen unsere Jungs am Ende des Jahres auf einem verdienten 2. Platz und haben noch alle Chancen die gesetzten Ziele in der anstehenden Rückrunde zu erreichen. In diese gehen unsere Jungs nun als Gejagte.

Bedanken möchten wir uns nochmals bei unserem starken 12. Mann der uns auch in diesem wichtigen Spiel unterstützte.

Von der Mannschaft bleibt nur noch zu sagen: Wir wünschen allen eine gesegnete und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2019!!

Vorschau

Kommenden Samstag, 24.11.2018, bestreitet unsere Mannschaft das letzte Rundenspiel bevor es in die verdiente WInterpause geht. Gegner wird, auf dem heimischen Reutewasen, die SGM Rangendingen II sein.

Spielbeginn ist um 14:30 in Binsdorf. Da es ein wichtiges Spiel für unsere Reutewasen-Kicker ist benötigen wir auch an diesem Samstag unseren ​starken 12. Mann!!

Nach einem erstklassigen Fußballspiel auf dem Reutewasen, gibt es im Sportheim die Möglichkeit die Bundesliga zu verfolgen.

SGM Haigerloch II – SpVgg Binsdorf 2:3

Erleichterung, Revanche geglückt!! – Vergangenes Wochenende kehrte unser Team, angefeuert von zahlreichen Fans, mit wichtigen drei Punkten aus Haigerloch zurück.

Die Devise für das Spiel war klar für die Schieber-Elf, bei einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten hätte man einen gute Ausgangsposition für die kommende Rückrunde. Von Anfang an liesen die Jungs in Rot auch das den Gegner auf dem Platz spüren. Zweikämpfe wurden gewonnen, der Heimmannschaft kaum Luft zum Atmen gelassen. So war es nicht verwunderlich, dass in Minute zwölf Cüneyt „Günther“ Arslan nur per Foul im Strafraum zu stoppen war. ​Capitano Alex Pfeffer ​verwandelte wie gewohnt sicher – 1:0. Leider verfielen unsere Jungs danach wieder in die übliche Lethargie und lies Haigerloch ins Spiel kommen. So musste man mit dem ersten Torschuss das 1:1hinnehmen (36. Minute) – Halbzeit.

In Halbzeit zwei bewies Coach Chris Schieber ein goldenes Händchen mit der Einwechslung von ​Pierre „Peter Birmingham“ Sumser (Assist) und Timo „Jong Walter“ Scherer (Tor) – 2:1 52. Minute. Leider konnte man auch diese Führung nicht über die Zeit bringen. Durch einen Abwehrfehler kassierte man nach knapp einer Stunde das 2:2 (63. Minute). Nun entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch beider Mannschaften. Doch in diesem Spiel kam der Fußballgott endlich aus Binsdorf!! In Minute 89. war es ​Coach Chris Schieber persönlich der den Ball mit purem Wille in das Netz donnerte – 3:2. Diese Führung konnte gehalten werden, sodass man am Ende der Sieger war.

Nutzt man in der kommenden Rückrunde seine Chancen besser aus und minimiert das teils fahrige Abwehrverhalten, kann man sicherlich nach oben schielen, dank der jetzt guten Ausgangslage. Doch das wird noch ordentliches Stück Arbeit.

Ganz besonders möchte sich die Mannschaft bei ihrem starken 12. Mann bedanken!! Der in der Vorrunde uns in jedem Spiel zahlreich und lautstark unterstützt hat. VIELEN DANK !

Kommendes Wochenende beginnt die Winterpause in der Liga, allerdings findet am Samstag, 24.11.2018, ​noch das Nachholspiel gegen die SGM Rangendingen II. ​Spielbeginn ist um 14:30 Uhr.